Inspiriert durch versch. Bücher unter anderem durch das Buch von Ursula Glauser und unsere eigenen Erfahrungen haben wir unser Kräuterbeet arg vergrössert und ergänzt.

Als Kräuter für die Küche und kleinere Wehwechen bei uns und den Kaninchen nutzen wir folgende Pflanzen:

  • Beinwell
  • Zittwerwermut
  • Wermut
  • Echter Nelkenwurz
  • Beifuss
  • Mädesüss
  • Odermennig
  • Gewürzfenchel
  • Echter Salbei
  • Oregano
  • Thymian in versch. Sorten
  • Amarettokraut
  • Ananassalbei
  • Melisse
  • Minzen in vielen versch. Sorten
  • Deutscher Estragon
  • Thüringischer Estragon
  • Rosmarin
  • Bohnenkraut
  • Hopfen

Weiterhin die Blätter von Wein,  Erdbeeren, Brombeeren und Himbeeren. Sowie Silphie oder Zichorie.

Die Kaninchen bekommen generell ab und zu frische Kräuter zusätzlichen zum üblichen Grün und besonders wenn es Ihnen mal nicht so gut geht. Sehr beliebt bei Fressunlust oder Magenbeschwerden sind der Wermut, Gewürzfenchel, Salbei und Oregano. Mit dieser Mischung bekommt man sie alle wieder in Ordnung. Wir verwenden generell keine Medikamente (nur in Ausnahmefällen) und können sagen das unsere Ausfallquote bei den Jungtieren in der Aufzucht verschwindend gering ist.                                                                                                                                                                                                                                                           

Sollten wir doch mal einen komplizierteren Fall haben wird ein Kräutertee aus den oben genannten Komponenten gemacht und zusätzlich Elektrolyte hinzugesetzt. Bei Jungtieren die nicht fressen wollen wird der gleiche Tee mit Elektrolyt gegegebn. Zusätzlich bekommen Sie aber noch Kondensmilch mit der höchsten Fettstufe welche auch diesem Teegemisch beimischt wird.
























Na gut, die Kräuter werden auch sehr oft als Schattenplatz aufgesucht ;o)